Home

3-Städte Rallye 2004

Bilder Übersicht

"Stunde Null" bei der 3-Städte Rallye

Weil der steinreiche Motorsportclub ADAC die teuren Flurschäden auf den schönen Schotterstrecken der '3-Städte Rallye Straubing' nicht mehr bezahlen wollte, wurde kurzerhand diese traditionsreiche Veranstaltung in die Gegend von Bad Füssing verlegt.
Dort unten, in einem der südlichsten Zipfel Bayerns, gibt es anspruchsvolle Asphaltstrecken, die auch teilweise bei früheren 3-Städte Rallyes schon gefahren wurden.

Natürlich kostet eine Asphaltrallye weniger als eine Schottergaudi und ganz besonders natürlich wollte der ADAC etwas Geld einsparen. Wie ja jeder weiß, werden, seit die Rallye Deutschland ein Weltmeisterschaftslauf ist, jedes Jahr sehr viele Euro in dieses WM-Projekt geschustert.
Vor allem, seit der Allgemeine-Deutsche-Automobil-Club diese große Rallye quasi alleine veranstaltet (der AvD wurde ja vom ADAC ausgebootet und große Sponsoren, wie z.B der Öl-Konzern OMV wurden vergrault), ufern die Kosten regelrecht aus.

Mehr muss man zu dieser Sache nicht sagen. Ich wollte nur mal kurz thematisieren, warum die 3-Städte Rallye ab dem Jahr 2004 kein Lauf zur 'Deutschen Rallyemeisterschaft' mehr ist und warum plötzlich profillose Slicks, statt Schotterreifen aufgezogen wurden, hier unten, bei uns im schönen Bayern.

Also, lasset euch inspirieren, von der 'neuen' 3-Städte Rallye.

Viel Spaß dabei wünscht euch euer Zeitzeuge

Rainer




Home
Bilder Übersicht
Willkommen in Niederbayern, bei einem der letzten Schotterfetzen der 'neuen' 3-Städte.
Tolle Autos werden ausgeladen, für diese heiße Schlacht im "goldenen Oktober",...
...gefahren von echten bayerischen Rallye-Urgesteinen.
Der Einheimische Helmut Bannert mit Beifahrer Fred Winklhofer bewegt den Lancia göttlich durch die 'Bayerische Toskana'.
"Feuer frei" für die Herren aus Wien!
Christoph Weber mit Co Karl Mann im Mercedes 190 2.3-16.
Der 'Mitropa Rally Cup' versprüht bei der 3-Städte wieder seine einzigartige familiäre Atmosphäre, und...
...auch Lino Acco und Massimo Pavan fahren um die Punkte dieser beliebten "Europameisterschaft für Privatfahrer".
Wie schon erwähnt, vertrauen Arwed und Stefan Hafner auf den schönen BMW 2002...
...während die anderen Bajuwaren, Anton Stoiber und Claus-Peter Knes, auf den moderneren BMW M3 setzen.
Sie lieferte schon harmonische Vorlagen für geniale Fotos, diese 3-Städte Rallye.
Gute Ernte!
Noch so ein Rallye-Urgestein, Matthias Moosleitner mit Beifahrer Dieter Hawranke.
...er in der WP6, mit dem Heck einen Baumstumpf traf. Außer der Hinterachse wurde auch noch die Bremsleitung beschädigt, so dass ein erneuter Ausflug neben die Strecke das endgültige Aus bedeutete.
Max Schneider, Gabi Schreyer im 'bayerischen' Porsche 911.
Sven Schädler und Andreas Schwalie stellen den Polo GTI auf einen tollen 9. Gesamtrang. Tolle Leistung!
Die "B-Probe" unserer bayerischen Maisernte wurde vom Österreicher Rene Seitner überwacht. Auch er brachte dafür extra ein paar Pflanzen mit aus dem Acker.
Echt gute Ernte!
Noch so ein bajuwarischer Rallye-Haudegen, Arwed Hafner im schönen 2002er BMW.
Als Wäscheleine für seine Balaclava nutzte Hafner einfach den Innenspiegel. Einfach genial!
Manfred Lang und Rudi Möckl pflügen über einen Mais-Acker und bringen sogar eine kleine Kostprobe davon mit in unsere Kurve...!
...oder dem gewaltigen Lancia Delta Integrale Evo.
Hermann Gaßner, Sigi Schrankl und der Mitsubishi Lancer Evo7.

"Wie genießt man am schönsten diese warmen und bunten Herbsttage?"
"Mit einem Sieg, natürlich!"

Der aus der DRM bekannte Frank Färber lag mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 6 deutlich in Führung, als...
Alois Scheidhammer im Opel Astra GSI.
Die BMW M3 Besatzung Thomas Liebl und Andreas Giebl lieferten ebenfalls eine absolute Glanzleistung ab...
...und stellten die, in der seriennahen Gruppe-N startende Münchner Rakete, auf den sensationellen 4. Gesamtplatz
Das Flair der bekannten 3-Städte Rallye bleibt uns erhalten. Gott sei Dank!
Wie geht es eigentlich unseren Herren aus Wien?
Christoph Weber treibt den alten 190er Daimler zum tollen 8. Platz. Aber rein optisch ist er für mich der Sieger!
Für die "Italienischen Momente" sorgten beherzte Wagenlenker mit dem Lancia Fulvia HF...
Peter Schlömer`s "ver-Quer-te" Ritte in seinem Talbot Lotus Sunbeam sind immer eine Augenweite.
Der „Mitropacup-Mann“ aus Italien, Claudio de Cecco wollte eigentlich mit einem Peugeot 206 WRC durch die bayerische Toskana heizen,...
...kam dann aber leider nur im Gruppe-N Subaru, holte aber trotzdem den 3. Platz.
Auch bei der 'neuen' 3-Städte geht`s heiß her.
Der Württemberger Schwabe Jürgen Geist, prügelt seinen (bayerischen) BMW M3 derart über die schnellen Teer-Sträßchen Niederbayerns, dass am Ende Platz 2 herauskam.
Die damals noch "zweifachen Deutschen Rallyemeister", Hermann Gaßner und Sigi Schrankl, gewinnen die 3-Städte Rallye 2004 mit einem Vorsprung von 3.46 Min.!