Home

3-Städte Rallye 2005

Bilder Übersicht

"Tolle Rallye-Atmosphäre bei echtem Novemberwetter"

Ja, ich weiß schon, wir sollen nicht schon wieder über irgendwelche Wetterkapriolen schreiben. Aber wenn`s bei einer Asphalt-Rallye nass ist, wird es halt noch schwieriger für die Herrschaften am Volant, ihre Rallyekisten auf Kurs zu halten. Die Landwirte "tragen" natürlich im Herbst auch noch jede Menge Dreck auf die Wege, so dass in Verbindung mit Wasser die Strecken oft schmierig und rutschig werden. Manch einer sagt auch Bauernglatteis dazu.

Bei der 3-Städte Rallye 2005 herrschte ein nasskaltes, tristes Gummistiefel-Wetter der allerersten Novembergüte.
Die Menschen da draußen an den Strecken stampften frierend und mit nassen Füßen an ihren Zuschauerplätzen, von einem Bein aufs andere. Tiefziehende, dunklen Regenwolken ergossen sich wie typisches Schmuddelwetter über das ganze Passauer Land.
Diese 3-Städte fand nicht wie gewohnt im Oktober, sondern am ersten echten November-Wochenende statt.

Eine echte Rallye für echte Fans eben!

Die nachfolgenden Bildern vermitteln dieses Rallye-Flair vom Feinsten!

Euer
Rainer




Home
Bilder Übersicht
"Volle Lotte" durch die Pampe.
Die Favoriten Hermann Gaßner und...
...Toni Werner fallen leider früh aus.
Der für den 'MC Waldkraiburg' startende Anton Stoiber hatte das nötige Feingefühl
und rollte den BMW M3 auf dem sagenhaften dritten Platz über die Zielrampe.
Wolf-Dieter Ihle bei einem seiner ersten Auftritte im gewaltigen Audi Sport Quattro S1.
Die 2005er 3-Städte hatte ihr eigenes Flair.
Große Sprünge auch von den Berlinern Niels Kunze
und Michael Schwendy.
Aber, den "Vogel abgeschossen" haben Georg Alber und Hubert Stadler!
Auch Thomas Wallenwein und Marcus Poschner rutschten bei diesem Bauernglatteis durch den Graben. Aber kein Problem für einen Mitsubishi Allradler.
Rudi und Simone Weileder unterwegs in ihrer bayrischen Heimat. "Dahoam is dahoam".
Auch die Männer aus Nordbayern, Ralf Hillmann und Hans-Peter Wollner, versenken ihren Evo fast im Graben.
Aber auch sonst, bleibt kein Auge trocken.
Porsche Flugstunden! Wer springt schöner? Das italienische Team Pasutti/Biscol...
...oder der Österreicher Sepp Gruber? (klarer Fall, oder?)
Es ist ein richtiges Evo-Wetter, heuer in Niederbayern. Hier der Tscheche Tosovsky,...
...aber vor allem Österreichs Gerwald Grössing geigt ordentlich auf. (toller 4. Gesamtplatz).
Der Bayer Alois Scheidhammer zeigte wenig Respekt vor großen Flug-Einlagen.
Wer an diesem Wochenende Porsche fuhr, mühte sich redlich.
Der sympathische Raimund Baumschlager, gewinnt mit seinem Co Thomas Zeltner und dem starken Mitsubishi Evo 8, überlegen die 3-Städte Rallye 2005. Der Vorsprung auf den Zweitplatzierten, Jürgen Geist, betrug im Ziel gewaltige 5 Minuten und 42 Sekunden!

'Mundl', wie Raimund Baumschlager auch genannt wird, ist bei uns längst kein Unbekannter mehr und war schon 1991 als Volkswagen-Werksfahrer auf Deutschlands Rallyepfade unterwegs.
Italienische Teams verirren sich schon mal im Schilderwald.
Schade, Georg und Hubert.
Sie legten den 911er vor meinen Augen aufs Dach und rutschten auf der arschglatten Straße weiter...
...bis kurz vor dem Abhang. Ein Knirps von der Streckensicherung ist als erster am Wrack.
Als der Abend kam, wurden die Bedingungen noch wilder.
Wie schon im Vorjahr holt sich Jürgen Geist mit seinem Beifahrer Klaus Zendler
im infernalisch brüllenden BMW M3 (E36) den zweiten Gesamtrang.
Severin und Kay Thurner mit dem C-Kadett am absoluten Limit.
Anton Stoiber, Claus-Peter Knes und die Münchner Rakete 'M3' (E30) in Topform.
Raimund Baumschlager aus Niederösterreicher ist eigens wegen wichtiger Punkte im 'Mitropa-Rally-Cup' nach Bayern gekommen.
Dann entsteigen Georg und Hubert, "Gott sei Dank" unverletzt, ihren Porsche...
...doch es läuft Öl raus, schnell wieder aufrichten!
Aber die Karre rutscht dabei fast noch den Grashügel hinunter, fast wie ein Schlitten...
...doch mit vereinten Kräften ist schnell "die Kuh vom Eis".