Home

Eifel Rallye 2008

„Wer durch die Eifel will, muss verteufelt gut fahren.“, heißt es auf der rechten Arschbacke eines teilnehmenden Rallye-Escort der diesjährigen Eifel-Rallye! Wie auch tausende Fans aus halb Europa sind auch wir zu diesem Rallyehighlight angerückt. Wir, das sind der Stefan und Rainer von „Rallye-Wahn“ und der Flori, ein Kumpel und großer Anhänger für alles was den Namen „quattro“ trägt! Die Drifter der DRM, der Youngtimer Trophy, der WRC Gruppe und die tolle Slowly Sideways Truppe ließen sich auch von dem vorausgesagten „herbstlich kühl“ des Eifel-Wetterberichts nicht beeindrucken und brachten wieder die Rallyeshow der Saison nach Daun! Die Sträßchen durch den „Eifeler Vulkangarten“ wurden zur Pilgerstätte für alles was auf den Namen „Rallye“ hört!

Hier einige Eindrücke von dieser Ausfahrt der Extraklasse an einem Wochenende im Juli 2008!



Der neu aufgebaute GT 3 von Toni Werner macht schon was her!
Technik vom Feinsten im Gruppe S Toyota.
Der froschgrüne Rheila Golf. Auch zu sehen bei der Metz '81.
In der Eifel wurde die Nacht zum Tag gemacht.
Kompromisslose Asphalt-Abstimmung bei den WRC.
Das Dia wurde beim Scannen nicht falsch eingelegt! Hier handelt es sich tatsächlich um einen Rechtlsenker-Mini.
Reinhard Klein im Rover Metro 6R4.
Das Donnern dieses Stratos lässt auch heute noch die Erde beben.
Ein Opel Kadett in der schönen schwarz/gelb Lackierung.
Autos die sonst in Museen verstauben oder bei Sammlern mehr geputzt als gefahren werden, werden hier knallhart über den groben Schotter gejagt!
Rainer und Richard hatten viel Spass ...
... und es wurde viel "gefachsimpelt".
Mark Wallenweins "Zitrone" steht der Schotter auch gut!
Weil viele holländische Zuschauer anwesend waren (natürlich mit dem Wohnwagen angereist), sind wir nun bestens informiert über ihre teilnehmenden Landsmänner und die WRC-Meute.

Home
Dieser englische S1 geht vor der brachialen Leistung in die Knie.
"Hmmm... Wie bringt man die Leistung eines Audi S1 in einen Audi S2 ABY?"
Bilder Übersicht
Bilder Übersicht
"Nur quer bist wer!" ist ein Spruch der auf jede Veranstaltung gut passt.
Die pure Weiblichkeit musste der Temperaturen wegen diesmal arg verhüllt werden.
Das Geschriebene ist ein Zeugnis für diese tolle Eifel-Achterbahn.
Viel Geräusch in der Luft, wenn der Stehr kommt mit seinem 450er Benz. Die Kiste ist so dick und schwer, aber in ihr schlägt ein Herz, so stark wie die Vulkanlandschaft, durch die sie so elegant getrieben wird!
Das Feuerspeien hat schon eine Millionen Jahre lange Tradition hier.
Der Matthias Kahle war diesmal perfekt unterwegs mit Co Dr. Schünemann und dem brüllenden Porsche.
Olaf Dobberkau musste seinen 911er diesmal hinter Kahle einreihen.
Wir lieben diese „Sarmersbacher“ Rallyenächte.
Die Tüte am Heck der geilen Renault Alpine A110 brüllte den Spaß der ganzen Besatzung ziemlich ungefiltert ins Freie…
…was auch bei uns nicht ohne Gänsehaut vorüberging!
Der Donner-Stratos  unterwegs im Gerolsteiner Land.
Dieser Ascona wurde 1979 bewegt von Jochi Kleint.
„Ohne Mampf kein Kampf!“ Auch Stefan muss den Tank füllen.
Sandro Wallenwein und Pauli Zeitlhofer hatten im Subaru Impreza nichts zu gewinnen bei dieser Rallye. Das Auto passt nicht optimal zu der Eifelcharakteristik.
Im Dunkeln verwöhnt der Kompressorsound des
Lancia Rally 037 unsere Ohren ganz besonders süß.
Der bayrische Porschequertreiber Toni Werner arbeitet sich langsam wieder an sein Limit heran.
Auch der Flori ist längst ein Fan von den Autos der Gruppe B.
Wolf-Dieter Ihle mit Dieter Semen katapultierten sich wegen technischer Probleme leider nur am Freitag von Kurve zu Kurve.
Der laubfroschgrüne Rheila Golf, den früher Alfons Stock bewegte, passt perfekt in die grüne Landschaft.
Ein Freund deutscher Wertungsprüfungen gewann die Eifel Rallye mit seinem Ford Focus WRC! Eric Wevers aus Holland war`s.
Für Hermann Gaßner und Sigi Schrankl war es dann doch noch ein perfektes Wochenende! Sie gewannen die DRM Wertung vor den lange Führenden Matthias Kahle und dem lange 2. Platzierten Olaf Dobberkau und bauten somit ihre Meisterschaftsführung weiter aus!
Wie heißt der berühmte Satz, der auch beim Regenschauer der Lehwaldprüfung gilt?
„Wer durch die Eifel will, muß verteufelt gut fahren!!!“

Viele Grüße von Flori, Stefan und Rainer!