Home

ADAC Rallye Baden-Württemberg 2015

Bilder Übersicht

Meister, Sieger und ein Zipfelklatscher

Ja, sie war schon sehenswert, die herbstlich bunte Hatz über die schwäbische Alb. Die Deutsche Rallyemeisterschaft 2015 bog, rund um das Brenzstädtchen Heidenheim, auf ihre Zielgerade. Nur noch zwei Rallyes standen an. Nämlich hier und jetzt, die Rallye Baden-Württemberg und in zwei Wochen bildet die 3-Städte Rallye, im schönen Niederbayern, den Saisonabschluss. Dementsprechend greifbar lag die Entscheidung um die diesjährige Meisterkrone in der würzigen Oktoberluft dieser Tage.
Die besten Chancen auf den Titel hatte der amtierende Deutsche Rallyemeister Ruben Zeltner mit dem starken Zebra-Porsche, der das Championat nach 5 Siegen souverän anführt. Da der zweitplatzierte in der DRM, Mark Wallenwein, im Schwabenländle nicht antrat, konnte also nur noch der junge Zauberlehrling, Fabian Kreim, im Werks Skoda Fabia R5 den Zeltners in die Meisterschafts-Suppe spucken.

Aber jetzt rühren wir erst mal in der herbstlichen Heidenheimer Nebelsuppe und genießen die Bilder dieser überragenden Rallye Baden-Württemberg.

...ach so, ja,
da war auch noch die Sache mit dem Zipfelklatscher.

Aber von dem erzähle ich euch später mehr...!

Feuer Frei!

Rainer




Home
Bilder Übersicht
Die Spiele mögen beginnen !
Dann, auf der WP1, kreiselte sich Meister Ruben Zeltner mit dem Porsche ein
und verlor schon 29 Sekunden auf die Bestzeit von Fabian Kreim, Frank Christian, Fabia R5.
Flugbenzin im Tank
Auch Menschen mit viel Ausstrahlung waren da, wie hier dieser Fotokollege...
Topleistung!
Carsten Mohe rast im Renault auf Platz 6.
Schotter, Abend-Flair und dann auch noch Michael Rausch im Opel Ascona.
Einfach nur geil.
Heftig wurde gekämpft, am Toyota GT 86 um weiterfahren zu können und um weitere wertvolle Erfahrungskilometer zu sammeln.
Unsere Vorzeigebayern, Hermann Gaßner und Karin Thannhäuser, gewinnen mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo8
die ADAC-Rallye-Masters 2015. Nach dem Mitropa-Cup Sieg also der zweite Titel. Respekt!
Patrick Pusch/Andreas Luther/Citroen DS3 R3T
Die Deutschen Meister von 2011, Sandro Wallenwein und Marcus Poschner,
starten erstmals im neuem Skoda Fabia R5 in der DRM.
Platz 2 war ein Top-Resultat.
Ruben und Petra Zeltner holen sich im brüllenden Zebra-Porsche 911 GT3 die Deutsche Rallyemeisterschaft 2015.
"Die Zwei" leisteten sich heuer die wenigsten Fehler und haben den Titel absolut verdient!
Aber der Gewinner dieser schönen Herbstrallye ist unser Zauberlehrling, Fabian Kreim, der vom ersten Meter an den Ton angab.
Schaut mal hin, wie gefühlvoll der Fabian das Lenkrad in seinen Händen hält...!
Der "Friseer" würde sagen, "genauso wie der Walter! (Röhrl)"
Stimmt`s, Jürgen?
So schön kann der Herbst sein.
Dirk Riebensahm/Alexander Rath/Peugeot 208 T16 R5.
Petra Zeltner
Willkommen bei der Rallye Ba-Wü
Wir haben im Ländle also die neuen Deutschen Rallyemeister gesehen, wir haben den atemberaubenden Ritt der Sieger, „auf des Messers Schneide“, live miterlebt. Auch mit einem echten Zipfelklatscher mussten wir uns herumschlagen.

Aber,
wenn ihr mich fragt, waren mir Meister und Sieger lieber...!


Herzliche Grüße von der herbstlichen schwäbischen Alb

So wunderschön und sehenswert war dieses Wochenende auf der schwäbischen Alb.
Impressionen Rallye Baden-Württemberg. "a echte Gnad halt".
...oder Charlie Beck, der schon in den 80ern mit wilden Ritten im VW Golf GTI die Deutsche Rallyemeisterschaft bereicherte.
Überflieger:
Fabian Kreim/Frank Christian/Skoda Fabia R5!
Rallye Atmosphäre im Steinbruch bei Großkuchen.
Hermann Gaßner jr. beäugt mit seinem Vater und frischgebackenen Masters Sieger, den neuen Toyota GT 86 R3, der in der Saison 2016 fahren soll.
Das Hinterachsdifferential war defekt.
Selbstverständlich schafften es die Toyota Techniker, das Differential in der Servicezeit zu wechseln...
...so daß Hermann Gaßner jr. mit Copilotin Ursula Mayrhofer die Reise fortsetzen konnten.
So, nun kommen wir zum ungekrönten Zipfelklatscher der diesjährigen Rallye Ba-Wü.
"auf einmal kommt einer auf einen total verwanzten Fendt dahergefahren, stellt eine "fette Dieselstange" hin (aus dem Auspuff), lässt sich weder von zwei Streckenposten, noch von tobenden Zuschauern aufhalten. Dann fährt der Zipfelklatscher auch noch mitten über die laufende Prüfung und quer über die Landezone der Sprungkuppe...
...die Sprungkuppe wird mit Geschwindigkeiten zwischen
120 und 140 km/h durcheilt...!
Gott sei dank ist nichts passiert!
Ruben Zeltner
Der Servicepark im herbstlichen Heidenheim hat schon was.
Pech für die Heimspieler Fritz Köhler und Petra Hägele.
"Lilly" quittierte nach WP 9 ihren Dienst...
...Gutes Resultat trotz 50 Sekunden Zeitstrafe für Rainer Noller und Stefan Kopczyk im Porsche 911 GT 3 (Gesamtrang 5).