Home

ADAC Saarland-Pfalz Rallye 2016

Bilder Übersicht

Rock 'n' Roll in St. Wendel

Das kleine Städtchen St. Wendel im Saarland schickte sich an, der Auftakt zu einer der besten Jahrgänge zur 'Deutschen Rallye Meisterschaft' seit vielen Jahren zu werden. Wenn man sich anschaut, wer und was sich alles ernsthaft für unser Championat interessiert, da schlackelt sogar der eingefleischteste Rallye-Fan mit seinen Ohren.

Aber erst einmal ganz der Reihe nach.
Ich fuhr also frohlockend von unserem schönen fränkischen Seenland ins beschauliche Saarland, als plötzlich der kleine Mittelgebirgszug Westrich, der die Grenze von Rheinland-Pfalz ins Saarland zeichnet, unter tiefem Schnee lag. Lastwagen standen quer und kamen nicht mehr weiter, alle rutschten herum, Chaos pur.
Natürlich blieb der Wintereinbruch nicht ohne Folgen, so wurden am Freitag zum Auftakt gleich einmal die WP 'Haupersweiler-Hoof', die zweimal gefahren werden sollte, abgesagt. Angeblich waren die Rettungswege zu glatt...!?
Inzwischen machte sich starker Dauerregen, rund um die Rallye breit, die Nacht brach herein und wenigstens wurde noch die kurze Prüfung durch St. Wendel gefahren.

Dann, am Samstag zeigte sich die Saarland-Pfalz Rallye von einem freundlicheren Gesicht. Die schneebedeckten Strecken wurden geräumt und auch der Regen hatte aufgehört. Zwar überwogen die Wolken, aber immerhin war es trocken. Nun konnte die Rallye also richtig beginnen.

Mehr über die Teams 2016 und mögliche Titelaspiranten gibt’s im folgenden Beitrag.
Laßt euch überraschen!!!

euer Rainer




Home
Bilder Übersicht
Mit einem Paukenschlag kehrte das Peugeot Werksteam, nach 25 Jahren, in die DRM zurück.
Der Werks-Fabia stört die morgentliche Idylle im St. Wendeler Land keineswegs.
Auch der Werks-Skoda war neben der Strecke, unglaublich, fast jeder war "in trouble".
Stefan Kopczyk ist der neue Beifahrer
des Saarländers Marijan Griebel.
Aber bis auf, durch Schnee verstopfte Kühler, kein Problem für den Allradler in Händen von Fabian Kreim und Frank Christian.
Die beiden kämpften wie die Löwen mit den verwünschten Strecken und mit dem neuen,
wunderbaren, aber ungewohnten Rallyeauto.
Große Sprünge im Mitsubishi Evo machen wie immer Hermann Gaßner jr. mit seiner Ursula Mayrhofer auf dem heißen Sitz.
Fabian Kreim, Frank Christian, Skoda Fabia R5
Den heißesten Rock 'n' Roll tanzten im St. Wendeler Land aber die Skoda Werkspiloten Fabian Kreim und Frank Christian.
Die Zwei brannten bei schwierigsten Bedingungen 8 Bestzeiten in den Schnee und siegten am Ende mit einem Vorsprung von gut eineinhalb Minuten auf Peugeot-Fahrer Georg Berlandy.

Also,
er war ein absoluter Knaller, dieser Auftakt zur Deutschen Rallyemeisterschaft.
So kann es weiter gehen!
Bitte...

Die Bayern Hermann Gaßner und Karin Thannhäuser wühlten sich im bekannten Mitsubishi auf Platz 4 ins Ziel.
Georg Berlandy, Deutscher Meister 2013, legte mit seinem Peugeot 207 S2000 eine perfekte Leistung hin.
Georg und sein Copilot Peter Schaaf schafften zwei Bestzeiten und lagen am Ende auf den super 2. Platz.
Auf den feinen 3. Platz schaffte es der Tommi mit seiner Christina.
Weiter so!
Der geile Peugeot 208 T16 R5 war das neue Arbeitsgerät von...
Beifahrer Jörn Limbach mit seinen Chauffeur Peter Corazza.
...Rallyefahrer Christian Riedemann und...
Wieder stark unterwegs im Renault, Carsten Mohe.
Die beiden chauffieren den kleinen Opel Adam R2 vorzüglich über die glatten Sträßchen und Felder.
Und der famose Fabian Kreim, Skoda Werkfahrer und DIE Entdeckung der Saison 2015, galt natürlich als...
...den Mann, den es zu schlagen galt, in seinem Skoda Fabia R5.
Für Patrick Pusch und Nicole Holzer galt die Devise: "Wenn du die Straße nicht berührst, kannst du auch nicht ausrutschen...!"
...und Johannes Dambach und Lisa Kiefer mußten einpacken.
Aber, wie geht`s eigentlich unserem gestrandeten Team Dambach/Kiefer?
Die saarländischen Fotografen hatten geschoben wie die Weltmeister, aber trotz aller Anstrengungen blieb der kleine Opel Adam stecken....
Schlammpackung
Yannick Neuville aus Belgien mit seinem Co Jürgen Heigl aus Österreich.
Toller Peugeot 208 T16 R5 von Dirk Riebensahm.
Die Nachricht des Werks-Peugeot 208 T16 war der absolute Hammer für die Deutsche Rallyemeisterschaft 2016!
Christian Riedemann und Lara Vanneste schafften am Ende durch zwei Ausrutscher und einem Reifenschaden "nur" den 5. Platz.
Ach ja, an dieser Stelle möchte ich noch sagen, daß der letzte Werks-Peugeot in der DRM im Jahr 1991 gefahren ist.
Fahrer war damals Kalle Grundel. Also vor 25 Jahren! Und nicht wie in Teilen der Fachpresse fälschlicherweise berichtet wurde, "Peugeot startet nach 30 Jahren wieder in der DRM"!
...seiner charmanten Beifahrerin Lara Vanneste.
Wer die Strecke verlässt, hat es enorm schwer, wieder zurück zu kommen...
...aber das Team Johannes Dambach und Lisa Kiefer hatten scheinbar viele Freunde in den Reihen der saarländischen Rallye-Mafia. Mal sehen, wie`s ausgeht...!
Yannick Neuville, Bruder des großen WM-Stars Thierry Neuville, startet 2016 auf einen starken Skoda Fabia S2000 und hatte größere Umstellungsprobleme vom kleinen Opel auf den heißen Allradler. Kein Wunder, bei diesen schwierigen Bedingungen.
...und seinem Bruder Felix, der bei der abendlichen Prüfung in
St. Wendel die sensationelle zweitbeste Gesamtzeit hinlegte.
Das ist das kleine Dörfchen Hahnweiler,
Heimatort von Marijan Griebel...
Auch Dominik Dinkel und Christina Kohl bestreiten die DRM auf einem Skoda Fabia S2000,
dank Sponsor Brose und dank seinem großen Talent.