Home

ADAC Hessen Rallye Vogelsberg 2017

Bilder Übersicht

Auf des Messers Schneide

Es ist wieder einmal so weit.
In der malerischen Gegend rund um das historische Fachwerkstädtchen Schlitz trafen sich die Damen und Herren der Rallye-Elite unseres Landes, um den zweiten Lauf zur Deutschen Rallyemeisterschaft (DRM) in Angriff zu nehmen und, um es gleich mal vorweg zu nehmen, unsere Meisterschaft ist in diesem Jahr bärenstark besetzt.
Aber, wenn ich auf die Jahre der DRM zurück blicke, in denen der Wettbewerb nicht so furchtbar eng ausgetragen wurde, drängt sich fast ein wenig der Gedanke auf, daß damals die Fahrer einfach besser drauf waren und weniger Schrott produziert haben als heute.
Allerdings waren die "langweiligeren Jahre" auch weniger umkämpft und die Menschen am Volant konnten sich manchmal fast "gemütlich" diversen Siegen und Titeln widmen. Ich möchte an dieser Stelle aber ausdrücklich erwähnen, daß ich die fahrerischen Leistungen der Teams aus jenen Jahren nicht schlechter bewerten möchte! Aber die Situation war halt so. Wenn nur ein Topfahrer auf einem überlegenen Auto am Start stand, mußte er eigentlich "nur" sauber durchfahren und hatte am Ende die Siege und Titel sicher "im Sack".
Als aber die "fetten Jahre" kamen, flogen mit zunehmender Konkurrenz die Fetzen deutlich heftiger, da die einzelnen Bestzeiten plötzlich viel härter umkämpft waren. Da läßt einer den Fuß voll am Gas stehen, wo er vielleicht vorher gelupft hätte und schon steigt das Risiko und schon passiert ein kleiner Dreher oder sogar ein heftiger Abflug.

Tja, Fluch und Segen einer spannenden DRM.

Der aktuelle Jahrgang unserer Meisterschaft ist also ein ausgezeichneter mit einem hohem "R5-Oechsle-Grad" versehen. Das heißt auf Rallye-Deutsch, die starke Konkurrenzsituation zwingt die Protagonisten zu maximalen Einsatz in ihren heißen Maschinen...

...was aber nicht unbedingt immer sein Segen sein sollte...

...genießt die Bilder und lest deren Kommentare, dann werden sich die Dinge klären...!

Wir lieben unseren Sport!

Viel Spaß bei den Bildern aus Hessen wünscht euch wie immer

euer Rainer




Home
Bilder Übersicht
Mensch Hessen Rallye, wie geil ist das denn...?
Es fällt mir schwer zur Tagesordnung überzugehen, aber Rene Mandel will uns mit dem Ford Fiesta R5 diesen Tag versüßen.
Doch leider fabriziert das Team des starken Peugeot 208T16 R5 einen heftigen Abflug
und muß schwerverletzt in die Kliniken geflogen werden.
"Fluch und Segen einer starken Meisterschaft...
...werdet schnell wieder gesund und kommt bald wieder, Christian und Michael".
Auf den letzten zwei Prüfungen holte sich die Skoda R5 Besatzung Kreim/Christian dann doch noch
den hochverdienten Sieg im staubigen Hessen.
Sie waren immer mit ganz vorn, bei der Musik und fuhren, abgesehen von einem kleinen Reifenschaden,
sauber und schnell durch den Vogelsberg.
Fabian Kreim, Frank Christian und der souveräne Skoda Fabia R5 waren die Allerschnellsten an diesem Wochenende!
Die Prüfungen waren wirklich vom Feinsten.
Kompliment, Herr Rallyeleiter Goldstein und Helfer.
Die Meister Fabian Kreim und Frank Christian waren das Team, das es zu schlagen galt,
hier auf den kühlen Prüfungen des Vogelsbergs.
Aber, den Vogel abgeschossen hat Walter Gromöller, als er den betagten Opel Ascona 400
in Milimeterarbeit um die Streckenbegrenzung herum zirkelt. Schaut mal genau hin, rechtes Vorderrad (!).
Georg Berlandy, Meister des Jahres 2013, pflügt mit Beifahrer Peter Schaaf
im Peugeot 208 T16 R5 durch den nächtlichen Vogelsberg.
Aber ausgerechnet das Peugeot Werksteam mit Christian Riedemann und Michael Wenzel
führten das Feld der wilden Truppe nach der ersten Etappe als Führende zur Nachtruhe.
Speed
Aber unsere Gedanken sind auch bei Christian Riedemann und Michael Wenzel,
die hoffentlich bald wieder gesund zu uns kommen !!!
Peugeot-Beifahrer Michael Wenzel
Peugeot Werksfahrer Christian Riedemann
...aber dann, auf der anspruchsvollen Mischprüfung in Niederaula ist der Rene auf einem schnellen Schotter-Bergab-Stück viel zu spät auf der Bremse und pfeffert den Ford Fiesta R5 in eine Hecke. Ende Gelände.
Karl-Friedrich Beck, einer der besten Fahrer aus den 80ern, fährt auch mit im Hessenland. Danke Charlie, wir haben uns ja beide als Fans bei der Rallye Monte Carlo im Januar schon gesehen.
Die DSK-Junior-Rallyeteams bereichern unsere Szene mit den beiden Fiesta R5 und dessen brillanten Wagenlenkern Rene Mandel und Chris Brugger.
Doch dann, auf einmal, kurz vor dem Ziel liegen Dommi Dinkel und Christina Kohl im Brose-Fabia-R5 in Führung.
Was war passiert? Das bis dahin schnellste Team Kreim/Christian hatte einen Platten
und verlor gut 40 Sekunden auf das Skoda Privat-Team. Dommi Dinkel liegt nun eine knappe Sekunde vorne.
Oben: "Hallo" erst mal aus dem schönen Hessenland.
Voll zur Sache geht es ab im Opel Rallye Cup...
...aber der Erzgebirgler Carsten Mohe gewinnt im Renault Megane haushoch die Wertung der zweiratgetriebenen Automobile und belegt im Ziel den guten 8. Gesamtplatz.
Österreichs Chris Brugger, diesmal mit Katrin Becker auf dem heißen Sitz, fuhr brav und fehlerfrei auf den 4. Platz.
Hier kommt unser Franke Dominik "Dommi" Dinkel und...
...staubt die Mädels am Streckenrand ordentlich ein.
Georg Berlandy und ?
Nette Menschen traf man viel, an diesen Tagen in Schlitz.
Oberfrankens Dommi Dinkel, ist neben Unterfrankens Rene Mandel derzeit
der spektakulärste Fahrer in unserem nationalen Championat.
(Wir Franken sind doch die Besten, oder...?)
Staub liegt in der Luft!
Unsere Meister Fabian Kreim und Frank Christian jagen "volle Lotte" über die Prüfung Niederaula.
Mich freut es immer wieder, wenn ich die alten Opel Werksfarben sehe, unter denen schon 1989
das legendäre Team Sepp Haider/Ferdi Hinterleitner "Deutsche Rallyemeister" geworden sind.
Die Deuschen Rallyemeister von 2011, Sandro Wallenwein und Marcus Poschner, hatten wenig Blick für die Idylle Hessens.
Sandro driftete sauber und schnell...
...mit Marcus und dem Skoda R5 auf den feinen Platz 3.
Rene Mandel und Dennis Zenz waren göttlich unterwegs auf den schönen Asphalt und Schotterprüfungen Südhessens...
Oben: Das Skoda Werksteam, rund um den Deutschen Meister Fabian Kreim war in absoluter Topform an diesem Wochenende.