Home

Hunsrück Rallye 1997

Bilder Übersicht

Auf geht`s zur "Hunsrück" ins Land der Hinkelsteine

Die Hunsrück Rallye stand an.
Kaum jemand hatte geglaubt, daß Subaru-Werkspilot Armin Kremer, damals im August 1997, nach seinem schlimmen Unfall, überhaupt noch einmal am Lenkrad eines Rallyeautos dreht. Und ausgerechnet hier, auf den brutalen Panzerplatten der Hunsrück, genau vier Wochen danach, steigt er in einen neuen Subaru Impreza und gibt sein Comeback.
Sein neuer Beifahrer war der erfahrene Bernd Seiter.

Das hügelige Land, rund um das kleine Garnisonsstädtchen Baumholder war in jenen Tagen der Hunsrück Rallye 1997 ziemlich durchgeweicht, von dem vielen Sommerregen vor dem Start und während der Veranstaltung.

Gummistiefelwetter im Land der Hinkelsteine, das gab`s schon lange nicht mehr, bei "einer Hunsrück"...

…aber seht selbst!

Viel Vergnügen, 20 Jahre danach, wünscht euch herzlich

euer Rainer




Home
Bilder Übersicht
WM-Fahrer Uwe Nittel ist gekommen, um zusammen mit seiner Dame auf dem heißen Sitz,
der Schwedin Christina Thörner, den neuen Gruppe-N "Mitsubishi Carisma GT" zu probieren.
Hammergeile Geräte wurden über den Schotter des Hunsrück geprügelt.
Und dann ging`s aber rund, als Erwin Weber, zusammen mit dem Manni das Seat Kitcar
über den Truppenübungsplatz Rilchenberg, nahe Idar-Oberstein peitschte.
Durch diesen Sieg übernahm das Team Kahle/Schneppenheim auch die Führung in der Deutschen Rallyemeisterschaft.
Kerniger Sound aus dem V6-Saumotor begleitete Fotograf Reinhard Klein
bei der Ausfahrt im Austin Rover Metro 6-R4 (Gruppe-B).
Zwei schwarze Streifen müssen sein, auf Erwin Webers Abschiedstour. Ende des Jahres 1997 sollte Schluß sein.
Trotz widriger Bedingungen sind damals tausende Fans an die Strecken gekommen um dem Spektakel beizuwohnen.
Traumhaft, einfach nur traumhaft! Die 110er Alpine "iss einfach a Gnad".
Große Sprünge werden nicht immer belohnt.
Die Bayern Hermann Gaßner und Sigi Schrankl verabschieden sich wenig später in den Graben.
Bayerns schnellste Rallye-Lady, Isolde Holderied, holte sich souverän den 3. Platz im Werks-Toyota.
Mit einem Opel Manta 400 hast du auf den schmierig-schwierigen Strecken keinen Auftrag...
...genauso wenig wie mit dem ebenfalls heckgetriebenen Kadett.
Armin Kremer und Bernd Seiter am Start der berüchtigten Panzerplatte.
Holländischer Gast: Eddy Van den Hoorn.
3 x oben:
Erwin Weber und Manni Hiemer waren damals absolute Superstars in der deutschen Rallyeszene.
3 x oben:
Toyota-Youngster Matthias Kahle reift langsam zum Star in der Deutschen Rallyemeisterschaft.
Erst die Morgenzigarette und der Kaffee, "soviel Zeit muß sein," dann erst das Interview!
Beifahrer Manfred 'Manni' Hiemer
Wilde und verwirrende Pfade durch den Hunsrück, aber die flotte Isi und ihre charmante
Beifahrerin Catherine Francois drifteten perfekt über die rutschigen Betonplatten.
Subaru-Deutschland-Teamchef Günther Holzer schaute persönlich raus, um zu sehen, wie es...
...seinem Schützling Armin Kremer geht, der gerade "die schwierigste Rallye seines Lebens" bewältigte.
Bärenstarke Flugshow im Toyota...
...unserer Rallye-Amazone Isolde 'Isi' Holderied war`s.
Und einen Renault Alpine A-310 im Drift sieht man wahrlich auch nicht alle Tage.
Wieder kein Grip für den gewaltigen Frontkratzer, Renault Megane Maxi.
Ein anderer bajuwarischer Wagenlenker hatte dagegen mehr Glück...
...Niki Schelle gewann die seriennahe Gruppe-N und holt sogar Platz 5 im Gesamt.
Das Original-Autogramm auf dieser Karre stammte vom schwedischen Rallye-Urgestein Björn Waldegaard.
Uwe Nittel`s Beifahrer-Fee Christina Thörner, stammt ebenfalls aus Schweden.
Es ist ihm sehr schwer gefallen, sich wieder hinter das Steuer eines Rallyeautos zu setzen und nur
durch überzeugende Worte der Familie Behling, hat er überhaupt weiter gemacht!
Armin Kremer schafft mit Co Bernd Seiter den 2. Platz mit dem Subaru im Hunsrück.
"Absolute Hochachtung und absoluter Respekt"!!!
Gigantische Wertungsprüfungen auf Schotter konnten wir damals noch geniessen.
Matthias Kahle und Beifahrer Dieter Schneppenheim zirkelten den Celica GT-4 am saubersten
um die Hinkelsteine und gewannen verdient die Hunsrück Rallye 1997.
Wenn ihr noch "Bock" auf mehr Rallye aus 1997 habt, dann bleibt am Ball, denn wir haben als nächstes die zur Rallye-WM zählende "Rallye San Remo" im Angebot...

...habt ihr Lust...?